Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly. Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Reiserücktrittsversicherung wann leistet sie bei einer Schwangerschaft?

Schwangerschaft ist keine Krankheit und wenn Sie noch einmal einen ungestörten Urlaub zu zweit planen, sollten Sie in jedem Fall eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Sie schützt Sie vor finanziellen Risiken bei unerwarteten Komplikationen in der Schwangerschaft, die ihre Reisefähigkeit beeinträchtigen.Wenn Sie ausführliche Informationen zu einem Urlaub in der Schwangeschaft suchen sind Sie bei www.Urlaubmitkullerbauch.de gut beraten.

Planen Sie aktiv Nachwuchs und wollen dennoch die Frühbucherangebote für den nächsten Sommerurlaub nutzen, dann schließen Sie bitte ebenfalls eine Reiserücktrittsversicherung zur Reisebuchung ab.

Reiserücktrittsversicherung, Leistungen bei Schwangerschaft

Reiserücktrittsversicherung_Schwangerschaft

Die Reiserücktrittsversicherung schützt vor dem finanziellen Risiko hoher Stornokosten auch bei Schwangerschaft. Im Einzelnen gilt es dabei zu unterscheiden zwischen:

 • Komplikationen während einer bekannten Schwangerschaft

• einer nach der Reisebuchung neue eingetretenen Schwangerschaft

die für Sie die gebuchte Reise unzumutbar machen. Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen der Reiseversicherungen beinhalten einen sehr wichtigen Satz zum Thema Leistung der Reiserücktrittsversicherung bei Schwangerschaft: "Reiserücktrittsversicherung Schutz bei Schwangerschaft besteht immer dann, wenn die Reise infolge der Schwangerschaft nicht möglich oder nicht zumutbar ist."

Was bedeutet das nun? Im Rahmen der Reiserücktrittskostenversicherung haben Sie immer Stornokostenschutz, falls Sie als werdende Mutter die gebuchte Reise aufgrund von Komplikationen einer Schwangerschaft nicht antreten können, weil sie nicht mehr zumutbar ist. Was in Ihrem persönlichen Fall zumutbar ist und was nicht, definiert Ihr Frauenarzt!

Ein aktuelles Urteil des Amtsgericht München (Az. 224 C 1365/11) bestätigt dies! Die Reiserücktrittsversicherung zahlt nur, wenn eine Reise als nicht mehr zumutbar gilt, dies ist bei Komplikationen in der Schwangerschaft der Fall! Im zugehörigen Fall buchte ein Ehepaar eine Reise nach Griechenland. Bei der Reisebuchung ca. 4 Monate vor der Abreise schlossen sie auch eine Reiserücktrittsversicherung ab. Die Schwangerschaft war zum Zeitpunkt der Reisebuchung bereits bekannt, aber bis dahin völlig ohne Komplikationen verlaufen.

Einen Monat vor Abreise kam es jedoch plötzlich zu vorzeitigen Wehen und die Ärztin riet von einer Reise ab. Daraufhin wurde die Reise mit 2.353,- Euro Stornokosten storniert. Zunächste wollte die Reiseversicherung nicht bezahlen, da die Schwangerschaft ja bei Reisebuchung bekannt gewesen sei und so nicht von einer unerwartet schweren Erkrankung auszugehen sei. Nur diese jedoch löst die Leistungen der Reiserücktrittsversicherung aus.

Das Gericht entschied, dass das unerwartete Auftreten von Komplikationen ebenfalls als unerwartet schwere Erkrankung anzusehen ist und die Reiseversicherung musste die Stornokosten begleichen!

Ihre Reiserücktrittsversicherung benötigt nur das ärztliche Attest.
Ist ihre Schwangerschaft bei Reisebuchung bereits bekannt leistet die Reiserücktrittsversicherung bei auftretenden Komplikationen. Wir beleuchten diese beiden Fälle nun detailliert in den folgenden Absätzen:
 

Reiserücktrittsversicherung, Schwangerschaft bei Reisebuchung nicht bekannt!

Sie haben die Frühbucherangebote für Ihren Sommerurlaub 2014 wahrgenommen und freuen sich auf den langersehnten Urlaub. Normalerweise brauchen Sie jetzt nur den Abreisetermin abzuwarten und die Erholung kann losgehen.

Was aber wenn eine unerwartete Schwangerschaft ihrer Abreise gefährdet und Sie die Reise vorsorglich stornieren müssen? Wer kommt für die Stornokosten auf?

Für Ihre Reiserücktrittsversicherung ist bei einer geforderten Leistung wegen Schwangerschaft der Zeitpunkt der Reisebuchung wichtig. Liegt der Zeitpunkt vor Bekanntwerden der Schwangerschaft, zahlt die Reiserücktrittsversicherung üblicherweise die Stornokosten. Dies jedoch nicht wenn sie nur aus Ängstlichkeit oder Vorsicht die Reise nicht antreten wollen.

Sie müssen ein ärztliches Attest vorweisen, das nachweist, dass der mögliche Geburtstermin im Reisezeitraum liegt oder aber das gewählte Reiseziel erhebliche gesundheitliche Risiken für Schwangere mit sich bringt. Bitte beachten Sie, dass die Stornierung der Reise unmittelbar bei Bekanntwerden der Schwangerschaft nach Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt erfolgen sollte, um die Stornokosten gemäß den Reiserücktritt Versicherungsbedingungen möglichst gering zu halten.
 

Reiserücktrittsversicherung, Schwangerschaft bei Reisebuchung bekannt und Komplikationen

Reiserücktrittsversicherung bei Schwangerschaft

War Ihnen bereits beim Zeitpunkt der Reisebuchung ihre Schwangerschaft bekannt, leistet die Reiserücktrittsversicherung nur, wenn unerwartete Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft auftreten und diese ihre Reisefähigkeit beeinträchtigen. Ihre Reiseunfähigkeit muss ebenfalls von einem Arzt attestiert werden.

Viele junge Paare verreisen ganz bewusst noch einmal in der Schwangerschaft, um die Zeit zu zweit noch „ungestört“ genießen zu können. Es sei ihnen gegönnt noch einmal mit ihrem Partner einen wunderschönen Urlaub zu zweit zu verleben. Sichern Sie jedoch lieber die deutlich erhöhten Risiken, die einfach während einer Schwangerschaft eintreten können mit einer Reiserücktrittsversicherung ab! Informieren Sie sich gleich dazu in unserem Reiseversicherung Vergleich Portal und wählen Sie die für Sie passende, günstigen Reiserücktrittskostenversicherung.

Folgende Punkte müssen sie dabei noch beachten:

Es darf bei Reisebuchung nicht bekannt gewesen sein, dass ihre Schwangerschaft eine Risikoschwangerschaft ist. Der Abreisetermin darf nicht zu einem Zeitpunkt gewählt werden, an dem zum Beispiel der Transport der Schwangeren von der Airline abgelehnt wird. Bestanden schon bei Bekanntwerden der Schwangerschaft Bedenken hinsichtlich der Stabilität, ist ebenfalls kein Regulierung der Reiserücktrittsversicherung im Falle eintretender Komplikationen zu erwarten.

Sind Sie im Rahmen der Reiserücktrittsversicherung in der Schwangerschaft leistungsberechtigt und müssen ihre Reise stornieren, gilt die Leistung der Reiserücktrittsversicherung nicht nur für sie, sondern auch für den Partner bzw. alle mitreisenden Personen. Sie sind dann als Risikoperson der Auslöser der Leistung der Reiserücktrittsversicherung für die gesamte Buchung.

Wichtiger als die Reiserücktrittsversicherung ist jedoch die Auslandskrankenversicherung bei einer geplanten Reise, die in den Schwangerschaftszeitraum fällt. Gerade Frühgeburten am Reiseziel stellen einen nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Die intensive Betreuung für Frühgeburten verschlingt in den Krankenhäusern der Urlaubsländer erhebliche Summen, die sie nicht unbedingt von ihrer gesetzlichen Krankenversicherung erhalten, sondern aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Auch wollen Mutter und Neugeborenes sicher möglichst schnell nach Deutschland zurücktransportiert werden. Dies geht nicht so einfach mit einem Frühchen in einer Chartermaschine. Hier ist die professionelle Betreuung einer effektiven Reise Assistance gefragt, die sowohl die Behandlung vor Ort, als auch den Rücktransport organisieren kann und die Kosten für diese beiden teuren Leistungen übernimmt.

 

Airline Beförderung von Schwangeren

Beförderung bei Airlines in der Schwangerschaft

Beispielhaft die Aussage von TUI Fly dazu:

Werdende Mütter werden bis zur 36. Schwangerschaftswoche befördert (gilt auch für den Rückflug).

Die Fluggesellschaft kann die Vorlage eines Mutterpasses verlangen. Schwangere sind selbst verantwortlich dafür, ob ihr Gesundheitszustand eine Flugbeförderung zulässt. Es wird empfohlen, gegebenenfalls vorher einen Arzt zu konsultieren.

Grundsätzlich sollten Sie gerade zum Ende der Schwangerschaft hin zwei Dinge beachten. Das Thrombose Risiko ist an Bord von Flugzeugen erhöht und die Luft ist wesentlich dünner, etwa wie auf 2.500 Meter Meereshöhe. Das führt zu einer erhöhten Herzfrequenz bei Schwangeren.

Wegen dieser Risiken, die in der letzten Phase der Schwangerschaft zunehmen, befördern die meisten Fluggesellschaften Schwangere nur bis zur 36. Schwangerschaftswoche. So versuchen die Airlines auch die Gefahr zu verringern, dass ein Flugzeug wegen plötzlich einsetzender Wehen notlanden muss!

Wichtig: Maßgeblich ist die Schwangerschaftswoche beim Rückflug