Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly. Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren

Reiserücktrittsversicherung und Reiseversicherungs Irrtümer im Überblick. Wir klären auf!

Wir haben für Sie in unserer Infografik häufige Reiseschutz und Reiseversicherungs Irrtümer aufbereitet.

► So erkennen Sie auf einen Blick, was Sie beim Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung beachten müssen und welche Reiseschutz Missverständnisse es zu vermeiden gilt!

Denn wir wollen, dass Sie mit Sicherheit besser Wegkommen!

Eine Jahres-Reiserücktrittsversicherung ist bei uns schon ab 27,- EURO abschließbar. (Stand 12/2016)

zum Reiseversicherung Vergleich

Reiserücktrittsversicherung, die häufigsten Irrtümer!

Reiseschutz Irrtümer 2014

 

Alle Reiseschutz Mythen auf einen Blick, einfach in die Grafik Klicken!

Damit Sie mit einem sicheren Gefühl in den wohlverdienten Urlaub fahren können, wollen wir mit einigen Mythen zum Thema Reiseversicherung aufräumen.

Ein oft gehörtes Argument gegen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung ist:

„Ich habe Reiserücktritts-Schutz doch schon in meiner Kreditkarte!“

Das mag tatsächlich der Fall sein, aber zu dieser enthaltenen Reiserücktritts- Versicherung gilt es zu beachten:

► Die Reise muss komplett mit der Kreditkarte bezahlt sein.

► Zumeist steckt ein hoher Selbstbehalt in der Leistung

► Oftmals finden veraltete, ungünstige Versicherungsbedingungen Verwendung, da bei einer Änderung der Bedingungen alle Kreditkarten Inhaber zur Information angeschrieben werden müssten, was einen immensen Kostenaufwand darstellt.

 

© Alle Top 6 Irrtümer im Überblick:
 

1. Bei einer Last Minute Buchung brauche ich keine Reiserücktrittsversicherung

Für alle Schnäppchen Jäger, die nach der Devise reisen: „Wenn ich Last Minute buche, brauche ich keine Reiseversicherung“ sei gesagt:
.. und wenn ich zum Bäcker fahre, brauche ich keinen Sicherheitsgurt. Mit anderen Worten, das Risiko für einen Unfall oder eine Erkrankung ist immer gleich hoch, nur die Risiko-Tage sind weniger, dafür sind die Stornokosten so kurz vor der Abreise am teuersten. Die Stornostaffeln der Reiseveranstalter liegen zu diesem Buchungszeitpunkt bei 50% oder höher.

 

2. Ich spare mit einer Reiserücktrittsversicherung mit Selbstbehalt

Sparfüchse finden auch: „Eine Reiserücktrittsversicherung ist mit Selbstbehalt billiger“. Das stimmt leider nur für einen kurzen Moment und für denn Fall, dass nichts passiert. Die Reiserücktrittsversicherung ist aber für den Fall gedacht, dass etwas passiert. Beispielsweise ein Unfall, eine plötzliche Krankheit oder Jobverlust.

Wenn einer der genannten Fälle eintritt, sind bei fünf gesparten Euro im Abschluss, die gesparten Euro schnell 40 mal wieder ausgegeben, denn bei einem durchschnittlichen Reisepreis von 1000,- € bleiben Sie auf 20% Selbstbehalt, also schlappen 200,- € sitzen. Wie wahrscheinlich ist das? Nun, jeder zehnte Urlauber musste schon einmal seine Reiserücktrittsversicherung in Anspruch nehmen!

 

3. Der Reiserücktritt wird billiger wenn ich ihn kurzfristig abschließe

Einen teuren Irrtum beging eine Familie als sie ihre Reiserücktrittsversicherung mit Beginn der Reise buchte in dem Glauben: “Je kürzer die Versicherung läuft, umso billiger ist sie für mich“ und sie gehört ja zum Urlaub, also buche ich sie mit Reisebeginn.

Ein fatales Missverständnis denn speziell die Reiserücktrittsversicherung richtet sich nur nach dem Reisepreis und nicht nach der Laufzeit. Sie sichert explizit die Tage bis zur Abreise ab und nicht die Reisezeit selbst! Je früher also die Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen wird, umso länger leistet sie für denselben Preis und sichert die Tage bis zur Abreise gegen finanzielle Verluste ab! Dies ist speziell für Frühbucher eine wichtige Erkenntnis.
Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung mit eingeschlossener Reiseabbruchversicherung. So ist auch die Zeit während des Urlaubs vor den eventuell notwendigen Kosten einer vorzeitigen Rückreise geschützt.
 

4. Ich brauche keine private Auslandskrankenversicherung, ich bin ja gesetzlich im europäischen Ausland versichert

Landläufig ist oft die Aussage:“ In Europa zahlt die gesetzliche Krankenversicherung ich brauche keine extra private Auslandskrankenversicherung" zu hören.

Im Grundsatz ist das schon richtig, in der Praxis hilft Ihnen das nur nicht viel! Die gesetzliche Krankenversicherung reguliert auch im Ausland nur nach den deutschen Standardsätzen. Diese sind völlig unzureichend wenn Sie an einen auf Touristen spezialisierten Arzt geraten. Grundsätzlich werden auch nur ärztliche Kosten in den Ländern der EU, oder Ländern mit einem Sozialversicherungsabkommen übernommen. Ägypten gehört beispielsweise nicht zu diesen Ländern.

So dürfen Sie zumeist keine volle Kostenübernahme erwarten und ein Krankenrücktransport wird so gut wie nie bezahlt, da in Europe so gut wie nie eine medizinische Notwendigkeit dafür besteht. Die private Auslandskrankenversicherung erkennt hingegen schon eine medizinische Sinnhaftigkeit an und die besteht schon wenn Aussicht auf einen besseren Heilungsverlauf in vertrauter Umgebung besteht.

 

5. Ich buche individuell, da spare ich mir die Reiseversicherung

Der moderne Urlauber verreist individuell und bucht nach Wunsch. Sein Motto lautet: "Ich stelle mir meine Reisen immer selbst zusammen, da kann ich mir die Versicherung sparen."

Reisebausteine sind in Mode, aber jeder Baustein muss auch einzeln versichert werden, was den Reiseschutz im Verhältnis zu einer Pauschalreise teurer macht. Alle Leistungsträger wenden Stornostaffeln an, die gerade bei Billigflügen schon bis zu 80% des Flugpreises bei der Buchung betragen. Individueller Geschmack ist somit auch immer etwas teurer. Die Lösung dazu ist eine Jahres-Reiserücktrittsversicherung, die alle Reisen in einem Jahr, bzw. eben auch alle Reisebausteine absichert.


6. Ich habe eine Vorerkrankung, da bekomme ich eh keine Reiseversicherung

Eine wenig komplizierter in der Betrachtung ist die Aussage: "Ich habe Vorerkrankungen da bekomme ich doch eh keinen Reiseschutz mehr?!"

Richtig ist, Reiseversicherungen schließen bekannte Vorerkrankungen in ihren Versicherungsbedingungen aus. Nicht jedoch alle anderen die Leistungen der Reiseversicherung auslösenden Ereignisse. Sollte beispielsweise ein Malaria Schub den Reiserücktritt auslösen, können Sie nicht mit Leistungen rechnen, bei einer schweren Grippe in jedem Fall!

Die großen Reiseversicherungen betreiben auch sogenannte Stornoberatungen, wo sich Vorerkrankungen und Versicherungsmöglichkeiten einfach telefonisch abstimmen lassen. Daneben gibt es neue Angebote auf dem Markt, wie den RisikoReiseschutz, der speziell für die Erfordernisse von Vorerkrankungen konzipiert worden ist.